Kontakt Sprechzeiten
Langenhof 26 | 26160 Bad Zwischenahn
Tel.: 04403 59 02 7 (Frau Dr. Walther) |
04403 59 88 1 (Herr Schwettmann)
Fax: 04403 98 48 68
Mobil
zur Mobilversion
Kinderärzte Walther und Schwettmann in Bad Zwischenahn

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Sprechzeiten
Dr. Stefanie Walther:

Mo08:00 - 12:00 Uhr 15:00 - 18:00 Uhr Di08:00 - 12:00 Uhr 12:00 - 14:00 Uhr Mi08:00 - 12:00 Uhr Do08:00 - 12:00 Uhr 17:00 - 19:00 Uhr Fr08:00 - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Akutsprechzeiten Mo-Fr 11:00 - 12:00 Uhr Mo,Do 17:00 - 18:00 Uhr

Sprechzeiten
Christian Schwettmann:

Mo08:00 - 14:00 Uhr Di08:00 - 12:00 Uhr 15:00 - 18:00 Uhr Mi08:00 - 12:00 Uhr Do08:00 - 12:00 Uhr 15:00 - 18:00 Uhr Fr08:00 - 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Akutsprechzeiten Mo-Fr 11:00 - 12:00 Uhr Di,Do 17:00 - 18:00 Uhr
Nach kurzfristiger telefonischer Anmeldung können akute Probleme in der Regel noch am gleichen Tag behandelt werden. Für Notfälle (Luftnot, Krupp, Verletzungen, …) sind wir während der Sprechzeiten selbstverständlich weiterhin jederzeit erreichbar.

Unsere Leistungen

Vorsorge U2 – U11

Vorsorge U2 – U11

Die Kindervorsorgeuntersuchungen dienen der Überprüfung des körperlichen und mentalen Zustandes des Kindes. Es wird untersucht, ob der Entwicklungszustand altersgerecht ist. Die Kindervorsorgeuntersuchungen U1 und U2 finden oft im Krankenhaus statt. Die U3 bis U 11 werden hingegen bei Kinderärzten oder beim Hausarzt vorgenommen. Wir führen Kindervorsorgeuntersuchungen in unserer Praxis durch. Die erforderlichen Grundvoraussetzungen (kindergerechte Mess- und Wiegemöglichkeit, Kinder Blutdruckmanschette, kindgerechte Sehtafel etc.) sind vorhanden.

Mögliche Störungen können durch die Untersuchungen frühzeitig erkannt werden. Mit einer rechtzeitigen Behandlung wird das Risiko für eine Verschlimmerung oder Folgeschäden gesenkt. Wir bieten z. B. Erziehungshilfen an, überweisen zum nächstgelegenen SPZ (Sozialpädiatrisches Zentrum), zu Logo- oder Ergotherapeuten und veranlassen Krankengymnastik. Kinder mit Schulproblemen leiten wir weiter zur Austestung einer Teilleistungsschwäche.

Wir dokumentieren die Teilnahme an einer Kindervorsorgeuntersuchung im Kinderuntersuchungsheft (Gelbes Heft).

Jetzt neu – Augenvorsorge für Kinder ab 6 Monate »

Weitere Downloads »

Jugenduntersuchungen & Arbeitsschutz­untersuchungen

Jugenduntersuchungen

Die Jugenduntersuchungen J1 (12-14 Jahre) und J2 (16-17 Jahre) dienen der Früherkennung von Gesundheitsrisiken im körperlichen (z.B. Bluthochdruck, Haltung und Skelettsystem, Fehlfunktion der Schilddrüse, Akne) und psychosozialen Bereich (z.B. Sexualität / Verhütung, Rauchen / Alkohol, Medienkonsum, Mobbing, Schule / Ausbildung). Der Gesundheitszustand und die körperliche Entwicklung des Jugendlichen werden überprüft und Fragen rund um die Pubertät beantwortet.

Jugendarbeitsschutz­untersuchungen

Wir nehmen Einstellungsuntersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz vor. Jugendliche Berufsanfänger dürfen nur dann ausgebildet oder beschäftigt werden, wenn ein Arzt ihnen bestätigt, dass er sie innerhalb der letzten 14 Monate untersucht hat. Die ärztliche Bescheinigung über diese Untersuchung müssen die Jugendlichen dem Ausbildungsbetrieb bzw. Arbeitgeber vorlegen. Dies ist notwendig für Jugendliche, die das 15., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Verpflichtend sind eine Erstuntersuchung vor Beginn der Ausbildung oder Beschäftigung und eine Nachuntersuchung ein Jahr nach dem Beginn.

Neben der Prüfung des allgemeinen Gesundheitszustands stellen wir fest, ob durch die geplante Beschäftigung eine Gesundheitsgefährdung auftreten oder die Entwicklung negativ beeinflusst werden könnte. Ziel der Untersuchung ist es, mögliche Spät- und Dauerschäden zu vermeiden.

Wir unterliegen hierbei der Schweigepflicht. Gegenüber dem Arbeitgeber dürfen wir keine Aussagen zu Diagnosen, Krankheitsverläufen etc. machen, wir nehmen nur eine Gesamtbeurteilung hinsichtlich „tauglich“, „bedingt tauglich“ und „nicht tauglich“ vor.

Impfungen

Impfungen

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Die Verabreichung eines Impfstoffes erfolgt mit dem Ziel, das Kind vor übertragbaren Krankheiten zu schützen. Es stehen Impfstoffe gegen eine Vielzahl von viralen und bakteriellen Infektionskrankheiten zur Verfügung. Soweit möglich werden heutzutage kombinierte Impfstoffe verwendet.
Wir bieten alle Regel- und die meisten Reiseimpfungen gemäß den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut an. Der Impfkalender der ständigen Impfkommission (STIKO), der einen Überblick über die in Deutschland empfohlenen Impfungen gibt, sieht wiederholte Impfungen ab dem Säuglingsalter vor: beginnend mit der 7. Lebenswoche bis zum 18. Lebensjahr sollen Kinder gegen verschiedene Krankheitserreger geimpft werden.
Alle Impfungen werden in einen Impfausweis eingetragen. – Gern überprüfen wir auch den Impfausweis der Eltern.

Labor

Labor

Wir können in unserem Labor aus wenigen kapillär gewonnenen Bluttropfen („Fingerpieks“) ein kleines Blutbild, die Blutsenkung, den Entzündungswert CRP sowie den Blutzucker bestimmen. Sie geben uns innerhalb weniger Minuten wichtige Hinweise auf die Vorgänge im menschlichen Körper, insbesondere im Rahmen von Entzündungen, Blutarmut (Anämie) und Diabetes mellitus. Ist eine Untersuchung spezieller weiterer Blutwerte notwenig, z.B. Untersuchung der Schilddrüse, wird venös gewonnenes Blut (zumeist Abnahme in der Armbeuge) von uns in das nächste geeignete Labor geschickt. – Bei Neugeborenen führen wir im Rahmen der Vorsorge U2 das sog. Neugeborenen-Screening (Untersuchung auf angeborene Stoffwechselerkrankungen) durch.

Aktuell besteht in unserer Praxis zusätzlich die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an zwei Studien, welche durch die Universitätskinderklinik Hannover (MHH) geleitet werden:

  • Fr1dolin – Früherkennung von Typ1-Diabetes und Hypercholesterinämie in Niedersachsen, Teilnahme für Kinder im Alter 2-6 Jahre
    www.fr1dolin.de
  • Freder1k – Früherkennungsuntersuchung für Typ1-Diabetes, Teilnahme für Säuglinge im Alter 0-3 Monate
    www.gppad.org/de/projekt-freder1k/

Neben Blutuntersuchungen haben wir die folgenden weiteren Möglichkeiten:

–> Urin (Schnelltest & Mikroskop)
–> Streptokokkenschnelltest

In Zusammenarbeit mit einem auswärtigen Labor können Haut- und Schleimhautabstriche sowie auch Urin- und Stuhluntersuchungen durchgeführt werden.

Allergiediagnostik & Hyposensibilisierung

Allergiediagnostik

Bei Verdacht auf allergische Beschwerden, wie zum Beispiel Heuschnupfen, führen wir in der Praxis einen Allergietest auf der Haut durch (Prick-Test). In einzelnen Fällen kann es auch sinnvoll sein die Allergiebereitschaft im Blut zu testen, welches dann über eine venöse Blutabnahme erfolgt.

Hyposensibilisierung

Auch Hyposensibilisierungen („Allergie-Spritzen“) führen wir in unserer Praxis durch. Sie werden in der Regel etwa ab dem Schulalter von den Kindern gut toleriert. Nach anfänglich wöchentlichen (6-8 Wochen) und 2-wöchentlichen (4-6 Wochen) Terminen, finden diese im weiteren Verlauf nur noch monatlich statt. Die gesamte Behandlungsdauer beträgt in der Regel etwa 3 Jahre.

Lungenfunktionsdiagnostik & DMP

Lungenfunktionsdiagnostik

Wir führen bei uns in der Praxis die Spirometrie („kleine Lungenfunktion“, mit kindgerechter Computer-Animation), Peakflow-Messung und die Pulsoxymetrie durch. Hierbei handelt es sich um verschiedene Untersuchungsverfahren, welche die Funktion der Lunge überprüfen. Erkrankungen wie Asthma bronchiale können hierdurch frühzeitig erkannt und behandelt werden.
Spirometrie und Peakflow messen den Luftstrom der Ausatmung, wobei die Spirometrie zusätzlich u.a. den Atemwiderstand in den großen und kleinen Atemwegen sowie auch die Qualität der Einatmung abbilden kann. Bei der Pulsoxymetrie erfolgt die Bestimmung von peripherem Puls Sauerstoff im Blut. Dabei wird ein Clip an Finger, Zeh oder Ohrläppchen befestigt und dort die Lichtabsorption gemessen. Die Werte des Gehaltes an Sauerstoff im Blut liegen bei einem gesunden Menschen bei 96-100%. Bei der Pulsoxymetrie wird auch der Puls gemessen.

DMP

Das Disease-Management-Programm (DMP) Asthma ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Patienten ab 1 Jahr mit Infektasthma, Kleinkindasthma oder auch allergischem Asthma. Ziel des DMP in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist es, den Behandlungsablauf und die Qualität der Versorgung für diese Patienten zu verbessern.
DMP-Programme existieren im deutschen Gesundheitswesen für verschiedene Erkrankungen seit etwa 2002.

Asthmaschulung

Asthmaschulung

Ein- bis zweimal jährlich bieten wir für Kinder (6-14 Jahre) mit Asthma bronchiale und ihre Eltern eine Schulung an. Die Kinder sollen dabei zu „Asthma-Spezialisten“ ausgebildet werden. Zusammen mit ihren Eltern lernen die Kinder beispielsweise den Umgang mit Asthmaanfällen, aber auch Möglichkeiten der Vorbeugung und der Therapie der chronischen Erkrankung Asthma bronchiale. Den beroffenen Familien soll Wissen und praktische Übung rund um das Thema Asthma vermittelt werden, um so zu einer größeren Sicherheit und Selbständigkeit der Betroffenen zu führen.
Die Schulungen finden unter Leitung eines interdisziplinären Asthmatrainer-Teams (Kinderarzt/Kinderärztin, MFA, Psychologin, Physiotherapeutin) in unseren Praxisräumlichkeiten statt.

Hier finden Sie den nächsten Schulungstermin »

EKG & Blutdruck

EKG

Das EKG (Elektrokardiogramm) ist ein Verfahren, bei dem die elektrischen Aktivitäten der Herzmuskelfasern aufgezeichnet werden. Die elektrischen Spannungsänderungen am Herzen können an der Körperoberfläche gemessen werden und liefern so ein immer wiederkehrendes Bild der elektrischen Herzaktion.

Ein EKG lässt Aussagen über die Eigenschaften und etwaige Erkrankungen des Herzens zu und ist somit für uns ein wichtiges Instrument für eine zuverlässige Diagnosefindung.

Blutdruck

Als Blutdruck bezeichnet man den Druck des Blutes in einem Blutgefäß. Dieser wird in mmHg (= Millimeter Quecksilbersäule) gemessen und wird in zwei Werten angegeben:

→ systolischer, „oberer“ Wert: Druck in den Gefäßen, wenn sich das Herz maximal zusammenzieht
→ diastolischer „unterer“ Wert: Druck in den Gefäßen, wenn das Herz wieder erschlafft

Ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck kann wichtige Hinweise auf eine ernsthafte Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems bieten.

Entwicklungsdiagnostik

Sprach- und Entwicklungstests

Das Erkennen von Entwicklungs- und Verhaltensstörungen ist eine wichtige Aufgabe unserer Tätigkeit. Grenzsteine der Entwicklung sind definiert durch das Alter, in dem 90 – 95% aller Kinder eine bestimmte Fertigkeit erlangt haben. Werden diese Grenzsteine nicht zeitgerecht erreicht, spricht man von einer Entwicklungsverzögerung.

Sollten Sie den Eindruck haben, dass sich Ihr Kind verzögert entwickelt, sollten Sie nicht warten und uns kontaktieren. Wir untersuchen Ihr Kind und beraten Sie zu gegebenenfalls zu Fördermaßnahmen, wie z.B. Sprachtherapie oder Frühförderung.

Psychosomatische Grundversorgung

Psychosomatische Grundversorgung

Die Psychosomatische Therapie im Sinne der biopsychosozialen Medizin berücksichtigt das Zusammenspiel von Körper, Seele und Umwelt. Es wird versucht, die Balance zwischen Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen. Die unbewussten Konflikte, welche mit dem Körper ausgedrückt werden, sollen bewusst gemacht und verändert werden.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

  • Kindergartenatteste
  • Schulbescheinigungen
  • Untersuchungen für Sportatteste
  • Untersuchungen für Atteste bzgl. Schüleraustausch / Sprachreise
  • Zusätzliche Vorsorge- und Entwicklungsuntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchung der Nieren (bei U3/U4)
  • Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse (bei U10/U11/J1)
  • Reisemedizinische Beratung / Impfungen vor Fernreise
  • Sehtestungen per PlusOptix

Nicht aller der aufgeführten Leistungen sind im Leistungskatalog der gesetzlichen und privaten Krankenkassen vorgesehen. Wir klären Sie vor der Leistungserbringung hierüber auf.
Bei sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) bekommen Sie von uns einen Vertrag, der die Kosten gemäß der Gebührenordnung für Ärzte genau aufschlüsselt. Ebenso erhalten Sie im Falle Ihrer Einwilligung eine Rechnung / Quittung über die genauen Kosten.

Liebe Patienten,

derzeit haben wir eine technische Störung und sind weder telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Ihr Praxis-Team

Videosprechstunde

Nutzen Sie auch unsere Videosprechstunde.

Kontaktaufnahme über E-Mail oder Telefon erforderlich.


Neue Information bezüglich Corona und unseren Sprechzeiten finden Sie hier:

Neue Corona Info »